Dr. Hans-Jürgen Förster

Dr. Hans-Jürgen Förster

Kontakt

Assoziiert mit

Dr. Hans-Jürgen Förster

Rechtsanwalt
Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof a.D.

 

Dr. Förster hat eine herausragende Justizkarriere hinter sich. Als junger Lübecker Staatsanwalt ging er als wissenschaftlicher Mitarbeiter zum Generalbundesanwalt nach Karlsruhe, überzeugte dort und wurde Oberstaatsanwalt beim Bundesgerichtshof und später Bundesanwalt beim BGH. Er machte sich einen Namen als Ankläger in bedeutenden Spionageverfahren, ferner im Revisions-Strafrecht und als Pressesprecher der Generalbundesanwälte Rebmann, von Stahl und auch Nehm.

Zwischenzeitlich nahm Dr. Förster als Ministerialdirigent Leitungsaufgaben im Brandenburger Innenministerium und im Bundesinnenministerium wahr.

Wissenschaftlich tritt Dr. Förster insbesondere als Autor eines Standardkommentars zum Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (Verlag Kohlhammer) hervor.

Jetzt stellt sich der Strafrechtler mit seiner ganzen in der “Residenz des Rechts” erworbenen Erfahrung und intellektuellem Anspruch den Herausforderungen an einen ambitionierten Strafverteidiger. Als (Kriminalitäts-)„Opfer-Anwalt“ nimmt der frühere hohe Staatsanwalt die vielfältigen, auf Genugtuung des Verletzten zielenden rechtlichen Möglichkeiten wahr – speziell schon im Strafverfahren gegen den Beschuldigten. Der Verteidiger will und soll „Beistand“ leisten (§ 137 StPO); und den benötigen Opfer ebenso wie Beschuldigte.

Die jedermann vom Straßenverkehr bekannte Ahndungsmöglichkeit mit Bußgeld ist heute insbesondere im Wirtschaftsrecht weit verbreitet (Geldbußen in Millionenhöhe). Die langjährige wissenschaftliche Befassung mit dem Recht der Ordnungswidrigkeiten prädestiniert Dr.Förster hier als qualifizierten Ratgeber und Verteidiger.

Sein beruflicher Hintergrund eröffnet Dr. Förster überdies eine sehr spezielle und komplexe anwaltliche Tätigkeit: die kompetente Beratung von durch Spionage latent bedrohten Unternehmen und (Forschungs-)Einrichtungen hinsichtlich Prävention, aber auch im konkreten Umgang mit einem Tatverdacht.

 

 

Sie möchten einen Termin vereinbaren? Rufen Sie gerne an.